Osteopathie

Die Osteopathie ist ein manuelles Diagnose- und Behandlungskonzept, bei der Funktionsstörungen mit den Händen diagnostiziert und behandelt werden. Heutzutage wird die Osteopathie alleine oder begleitend zur Schulmedizin angewendet.

Die Osteopathie geht davon aus, dass der Körper eine Funktionseinheit darstellt und durch die Förderung der Selbstheilungskräfte grundsätzlich zur Selbstregulierung und Heilung befähigt ist. Sämtliche Körperfunktionen hängen dabei von einer ungestörten Versorgung durch das Nerven- und Gefäßsystems ab.

Die Osteopathie wird in drei Teilgebiete gegliedert:

1. Die parietale Osteopathie beschäftigt sich mit Schmerzen und Störungen im Bereich der Gelenke, Muskeln, Knochen sowie des Bindegewebes. Muskelverspannungen oder Gelenkblockaden können mit Hilfe sanfter Griffe und Bewegungen gelöst und das Wohlbefinden wiederhergestellt werden.

2. Die viszerale Osteopathie kommt bei Störungen oder Beschwerden im Bereich der inneren Organe zum Einsatz. Gezielte Handgriffe können die Organe bei der Ausübung ihrer Funktion unterstützen und die benachbarten Körperstrukturen entlasten. Dieses Gebiet der Osteopathie findet beispielsweise bei Verdauungsstörungen, Unterleibsschmerzen oder Asthma Anwendung.

3. Die kraniosakrale Osteopathie beschäftigt sich mit Störungen des kraniosakralen Rhythmus. Durch das Abtasten des Schädels (Cranium) und des Kreuzbeins (Sacrum) kann der Rhythmus der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit in Erfahrung gebracht werden. Gezielte Grifftechniken im Bereich des Kopfes führen zur Stabilisierung des Rhythmus und helfen dabei Beschwerden wie Kopfschmerzen, Migräne, Tinnitus oder Schwindelgefühle zu lösen.

Rund um das Thema „Osteopathie“ arbeiten wir erfolgreich mit Osteopathen in Aachen zusammen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?