Kiefergelenksdiagnostik (CMD)

Craniomandibuläre Dysfunktionen bezeichnen die Folgen der Fehlstellung zwischen Schädel (Cranium) und Unterkiefer (Mandibula).
Kiefergelenkknacken, Zähneknirschen und -pressen, Kopfschmerzen, Nackenverspannungen und selbst Tinnitus (Ohrgeräusche) können Symptome dafür sein, dass im wahrsten Sinne des Wortes „der Biss nicht stimmt“.

In unserer Praxis wird nach sorgfältiger Diagnosestellung die Vorbehandlung durchgeführt, je nach Ursache z.B. mit speziellen Aufbissschienen der Fehlbiss korrigiert. Nach Abschluss der Vorbehandlung werden dann die evtl. notwendigen restaurativen Maßnahmen geplant und umgesetzt.

  • Funktionsanalyse
  • Vermessungen bei Prothetik
  • Schienenbehandlungen
  • Craniosacrale Therapie
  • Knirscher- und Presser-Behandlung
  • Kiefergelenksbeschwerden (Knacken, Reiben, Athrophie)

Kiefergelenksbeschwerden dürfen nicht isoliert betrachtet werden; sie gehören zu einem komplexen Krankheitsbild, dass durch Gebissstörungen, Zähnepressen oder -knirschen verursacht werden kann. Als Folge dieser Fehlfunktionen können Kiefer-schmerzen, Muskelverspannungen, Schmerzen bei der Mundöffnung, Ohrenschmerzen, Migräne, Tinnitus und Beschwerden im Bereich der Halswirbelsäule und des Schultergürtels auftreten. In diesem Zuge arbeiten wir eng mit osteopathisch tätigen Praxen zusammen.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang die frühzeitige Diagnostik und die Ausschöpfung aller Therapiemöglichkeiten wie Aufbisshilfen, Kiefergelenksvermessung, Einschleifmaßnahmen und Akupunktur. In manchen Fällen ist auch die Zusammenarbeit mit einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt unerlässlich.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?